Oakwood Golden

Pembroke Welsh Corgis

Belle ist da!

Müssen Geburten eigentlich immer Nachts beginnen? Das in etwa war unser erster Gedanke als unsere Lady mitten in der Nacht gegen 3 Uhr anfing ihr Lager mittels Buddeln umzugestalten. In regelmäßigen immer kürzeren Abständen buddelte sie, hechelte – eindeutig, die Geburt hatte begonnen.

An dieser Stelle möchten wir als Züchter ganz persönlich erzählen, was Geburt und Aufzucht für uns bedeuten. Gerade ich habe einen Beruf, den ich sehr gerne ausführe, der aber in erster Linie abstrakt ist. Der Umgang mit unseren Hunden und insbesondere die Zucht erden mich immer wieder sehr. Plötzlich stehen nicht Zahlen oder Strategien im Vordergrund, sondern das Leben von Hündin und Welpen. Elementare Grundbedürfnisse wie die Aufnahme von Muttermilch entscheiden über Leben und Tod. Wir möchten Interessierte mit unseren Beiträgen an unseren Erfahrungen teilhaben lassen mit all den schönen, zauberhaften, aber auch anstrengenden und dramatischen Momenten.

Vor dem Hintergrund, dass Lady mit nur einem Welpen tragend war, haben wir in den Wochen vorher engen Kontakt zu unserer betreuenden Tierärztin gehalten und alle Optionen besprochen. Am späten Vormittag kamen die Wehen in immer kürzeren Abständen, ein richtig gutes Gefühl hatten wir jedoch mit ihrem Zustand nicht. In der Klinik angekommen, konnten wir uns per Ultraschall versichern, der Welpe hatte weiterhin einen starken Herzschlag, aber die Voraussetzungen für die Geburt waren seitens Lady nicht optimal. Nach einigem Abwägen haben wir uns also für einen Kaiserschnitt entschieden.

Diese Entscheidung zu treffen, die geliebte Hündin mitten in der schweren Zeit der Geburt alleine zu lassen und nichts tun zu können als zu warten – das ist definitiv keine schöne Zeit. Doch nach kurzer Zeit kam der erlösende Anruf, Mama und Baby geht es gut und wir können sie abholen.

Uns erwartete eine noch völlig verschlafene Hündin und eine kleine topfitte Tri-Hündin. Der erste Tricolor in unserem Haus überhaupt.

Die Stunden nach dem Kaiserschnitt bedeuten für die Hündin zunächst viel zu schlafen. Für den Welpen bedeutete es leider Ersatzmilch eingeflößt zu bekommen, denn Lady hatte noch garkeine Milch.

Was Kaiserschnitt bedeutet durften wir die nächsten 36 Stunden in großer Deutlichkeit erfahren. Lady nahm ihre Tochter zunächst nicht an, sie hatte tagelang kaum Milch, es ging ihr rundum nicht gut. Die Folge war, dass es nach gut einem Tag Mutter und Tochter schlecht ging. Belles Leben hing an einem seidenen Faden und Lady kämpfte sichtlich mit heftigen Schmerzen.

Als Züchter ist man im Zombiemodus, es fehlt Schlaf, wir sind in ständiger Sorge um Mutter und Tochter und würden am liebsten rund um die Uhr neben Beiden wachen. Klar, ein normales Leben ist in der Zeit nicht möglich, aber das wissen wir ja vorher.

Dank Tipps von anderen Züchtern, unserem Familien-Großtierveterinär per Telefon und dem großartigen Team der Tierklinik Kosuch und Partner haben alle Beteiligten die ersten 48 Stunden überstanden. Danach ging es sichtlich aufwärts. Belles Gewicht stabilisierte sich, langsam aber stetig schoss die Milch bei Lady ein, ihre Schmerzen ließen nach und der Heilungsprozess begann. Nun nach 12 Tagen hat Belle ihr Geburtsgewicht endlich verdoppelt und Lady ist wieder ganz die Hündin, die wir aus unserem Alltag kennen. Zwar füttert sie ihre Tochter nicht ohne unsere Unterstützung, doch sie nimmt sie an und leckt sie liebevoll. Es wird noch eine Weile dauern bis Belle die Entwicklung nimmt, die für ihr Lebensalter üblich wäre, doch wir sind voller Hoffnung, dass sie zu einem gesunden erwachsenen Corgi heranwachsen wird.

Warum geben Züchter ältere Hunde ab?

Schwere Entscheidung

Gerade in der vergangenen Woche wurde die Frage an uns herangetragen, warum wir als Züchter ältere Hunde abgeben oder manchmal vermitteln.

Die Frage der Vermittlung ist sicher schnell geklärt.

Wenn ein erwachsener Corgi abgegeben wird, versuchen alle mir bekannten Züchter zu unterstützen und den Corgi in bestmögliche Hände zu vermitteln. Wir geben unser Möglichstes, um den Aufenthalt im Tierheim zu vermeiden. Darüber wurde ja auch an unterschiedlicher Stelle schon berichtet.

Doch auch als Züchter müssen wir uns manchmal von unseren eigenen, älteren teilweise erwachsenen Hunden trennen.

Die Entscheidung dafür, und wir mussten sie schon einige Male treffen, ist schwer, um nicht zu sagen extrem schwer. Dennoch ist sie dann wirklich notwendig.

Uns ist wichtig, das aus unserer Sicht zu beleuchten.

Wenn wir uns von einem unserer Hunde trennen, dann hat das einen wirklich wichtigen Grund. Unsere Hunde sind Teil unserer Familie und entsprechend hängen wir an ihnen. Doch gerade als Züchter haben wir eine besondere Verantwortung für jeden von ihnen, insbesondere auch dann, wenn wir dafür verantwortlich sind, dass sie das Licht der Welt erblickt haben. Für uns bedeutet das, jeder von unseren Vierbeiner das bestmögliche Leben führen sollte, das möglich ist. Das ist leider nicht immer bei uns.

Eignet sich ein Hund nicht für die Zucht, beispielsweise aufgrund von zuchtausschließenden Faktoren, Zahnfehlern, einer Knickrute oder aber auch erblicher Gesundheitsaspekte, die für die Zucht relevant sind, mussten zwei Kaiserschnitte durchgeführt werden, so muss eine Entscheidung getroffen werden. Ist der Hund deshalb krank, führt das automatisch zu erhöhten Tierarztkosten? Hat der Corgi möglicherweise Einschränkungen? In den allermeisten Fällen lässt sich das ganz klar verneinen.

Wer einen älteren Corgi übernimmt, hat den Vorteil, dass er zumeist stubenrein ist und auch schon die ersten Kommandos beherrscht. Je nach Alter ist das Thema Pubertät auch bereits überstanden und das gemeinsame Leben beginnt auf einer anderen Basis als beim Welpen. Hier gilt es Vor- und Nachteile abzuwägen und eine ganz persönliche Entscheidung zu treffen.

Genau wie für unsere Welpen, suchen wir auch für unsere erwachsenen Vierbeiner immer das unserer Meinung nach bestmögliche Zuhause. Das Team aus Mensch und Hund sollte harmonieren und der Corgi kein weiteres Mal umziehen müssen. Ein geeignetes Zuhause zu finden dauert manchmal länger. Wir geben unsere Großen mit einem Zuchtausschluss ab und einem Vorkaufsrecht sollte der Hund jemals wieder abgegeben werden müssen.

Was bei Welpen in Grundlagen erkennbar ist, ist bei älteren Hunden zumeist sehr deutlich was Charakter und Verhaltensweisen anbelangt. Was uns jedoch ganz besonders fasziniert ist, wie unterschiedlich sich Hunde als Bestandteil eines Rudels und dann als Einzelhund verhalten. Mischen Sie bei uns das Team auf, fressen nur wenig oder stellen uns in der Erziehung vor spezielle Herausforderungen, so zeigt sich im neuen Zuhause nicht selten ein gegenteiliges Verhalten. Spätestens dann wissen wir, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben.

Update: Ein Welpe für Lady

Was nun?

Gut zwei Monate ist es her, dass unser A-Wurf ausgezogen ist. Zehn ereigniseisreiche Wochen lagen mit diesem Wurf zu diesem Zeitpunkt hinter uns.

Was wir mit der vielen Zeit angestellt haben? Da gab es jede Menge. Zunächst wollten all unsere großen Hunde auch mal wieder viel Zeit und Zuwendung haben. Dann ist da Klein-Cheddar, den wir aus unserem Wurf behalten haben.

Ganz abgesehen davon haben wir auch Unternehmen und Kunden, denen wir mal wieder mehr Zeit widmen möchten, unsere wunderbare Tochter, die ein aufregendes erstes Schuljahr erlebt und nicht zuletzt haben wir mit dem KreativBlock einen Corgi-Shop gegründet. Gerade vor Weihnachten war hier jede Menge zu tun.

Achja Weihnachten – das wollten wir ganz entspannt gemeinsam mit unserer Familie verbringen, bevor wir dann im Januar mit Lady in die Zuchtplanungen gehen wollten.

Planen – eher nicht

Planen kann man ja viel, denn dann kamen unsere Hundedamen. Beginnend mit Pommes wurden sie alle statt im Januar, pünktlich einen Monat früher läufig.

Lady wird bald drei Jahre alt und so war für uns die Entscheidung umgehend klar, wir lassen sie jetzt belegen. Eine kurze Kontaktaufnahme mit der Rüdenbesitzerin und zum Glück war es möglich, den wunderbaren Hund, den wir für unseren Wurf gewählt haben, auch schon einen Monat früher einzusetzen. Er kam uns kurzerhand besuchen.

Läufige Hündinnen und gleich zwei Deckrüden im Haus (Jasper lebt ja mit uns) machen nicht wirklich Spaß. Wenn jeweils eine der Hündinnen deckbereit war, waren die Herren am Heulen und Jaulen. Das ist nichts für schwache Nerven oder gar Ohren.

Lady die uns mit ihrer Läufigkeit, die eher uneindeutig ist, gerne mal ins Grübeln bringt, haben wir also zunächst einmal zum Check zur Tierärztin gebracht. Als das ok kam, sie sei gesund und fit, konnten wir Lady und Big (JCh. Daredevil´s Macho Kiwi King from Staken) also decken lassen. Ein Hoch auf alle gelassenen und entspannten Corgis. Das war wirklich wunderbar einfach und stressfrei.

Big durfte endlich noch vor Weihnachten wieder nach Hause und wir, wir warten – einmal mehr.

Warten

Ja, ich weiß, wir Züchter sind alle etwas seltsam.

Da wird genau gezählt welcher Tag der Trächtigkeit nun ist. Es wird auf jedes noch so kleine Anzeichen geachtet.

Sie möchte bei schlechtem Wetter nicht vor die Tür – wer weiß, vielleicht ein Zeichen. Sie spielt weniger – könnte ein Anzeichen sein. Sind möglicherweise die Zitzen schon ein Wenig größer? Ist sie von Morgenübelkeit betroffen? – Das definitiv noch nicht. Lady hat eher den Eindruck, dass es ab morgen kein Fressen mehr gibt und sie daher heute noch so viel wie möglich ergattern muss.

Letztlich ist es noch viel zu früh. Mitte Januar werden wir wissen, ob Lady Welpen erwartet. Bis dahin werden wir weiter auf jedes noch so kleine Anzeichen hoffen und sie mit Argusaugen bewachen.

17.01.2019 Update:

Endlich, am vergangenen Dienstag hatten wir mit Lady den lange erwarteten, um nicht zu sagen herbeigesehnten Ultraschall-Termin. Lady fand das Gel auf ihrem frisch rasierten Bauch ganz furchtbar. Geduld war auf Seiten der Tierärztin gefragt, die vor lauter Gezappel zunächst nicht sehr gezielt nach Welpen suchen konnte. Zu sehen gab es dann auch nicht allzu viel. Nur einen Welpen konnten wir klar erkennen und so ist davon auszugehen, dass Lady, ganz figurschonend, ein Einzelkind erwartet.

Bei einem solchen Bild, ist es jetzt für uns wichtig nicht Zuviel zu füttern, denn die Größe des Welpen ist natürlich auch davon abhängig. Sollte das Einzelkind aber zu groß werden, Platz hat es ja genug, so kann das dazu führen, dass eine natürliche Geburt unmöglich wird. Wir werden also kurz vor dem Geburtstermin eine Röntgenaufnahme machen lassen, um mehr zu erfahren.

Jetzt wird erstmal weiter gekuschelt und in einem Monat steht die Geburt bevor.

Die OakwoodGoldens

Shop und Logistik – eine ganz persönliche Herausforderung

Eine Woche Chaos –

so oder so ähnlich lässt sich meine letzte Woche gut zusammenfassen.

Gerne möchte ich euch teilhaben lassen an meinen persönlichen Erfahrungen mit unserem ersten Online-Shop.

Hintergrund

Seit nunmehr 20 Jahren bin ich selbstständig tätig. In der Zwischenzeit bringe ich viele Jahre Erfahrung mit aus dem Dienstleistungssektor, der Gesundheitsbranche und habe mich dem Handwerk verschrieben.

Noch nie habe ich jedoch Einzelhandel betrieben und mich erst recht noch nie eCommerce betrieben. Als grundsätzlich neugieriger Mensch, muss ich diese Lücke dringend füllen. So kam ich vor knapp einem Jahr auf die Idee mein Hobby mit dieser Idee zu verknüpfen und Produkte aus den Bereichen Kochen – backen – Basteln, aber auch mit meinen geliebten Corgis darauf anzubieten.

Blog und Shop

Dankbarerweise konnte ich Telke, nicht nur meine Schwester, sondern auch meine Lieblingsdesignerin davon überzeugen mitzumachen. Entstanden ist neben dem KreativBlock also ein Shop mit wenigen liebevoll gestalteten Produkten.

Nach Monaten des Planens, Gestaltens und ständigen Lernens war es soweit: Der Shop ging online, die ersten Bestellungen trafen ein. Nach einigen Vorarbeiten, haben wir es geschafft auch wunderschöne Hundedecken in England speziell für uns fertigen zu lassen und sie wurden vorbestellt. Schneller als gedacht, waren sie produziert und auf dem Weg zu uns.

Corgi-Beds und Logisitk

Was dann kam, war ein Thema mit dem ich nicht gerechnet hatte. Denn, wir hatten sehr viel Positives erlebt, sehr kooperative Lieferanten, schnelle Produktion, viele Vorbestellungen und dann kam die Logistik. Plötzlich verschob sich alles. Statt innerhalb weniger Tage dauerte es zwei Wochen bis die Decken als Rollen bei uns eintrafen. Neben den vielen Kartons, die uns aufgrund unserer Unternehmen erreichen und die wir gerne weiterverwenden, hatten wir mit dem Eintreffen der Rollenware, Versandmaterial geordert. Eingetroffen ist das bis heute nicht. Auch dort wartet man auf Material, dass dann zu uns weiterreisen soll. Doch auch unser Versand gestaltete sich viel komplizierter als gedacht. Einen Versanddienstleister zu finden, der mit uns als kleinem Shop zusammenarbeiten möchte, war nach einigen Herausforderungen möglich, aber die Kommunikation eine Katastrophe. An eine Abholung unserer Ware wäre nach weit über eine Woche erst zu denken gewesen. Warum? Wir hatten einfach nicht die gewünschten Erfahrungswerte im Hinblick auf die Menge der zu versendenden Kartons.

Das sind alles Dinge, die ich absolut nicht bedacht habe. Das bedeutete die letzte Woche haben wir nicht nur viele Versandpapiere erstellt, sondern in die vorhanden Kartons gepackt, gelabelt und zu den Versanddienstleistern befördert.

Es waren viele Pakete, mehrere Kofferräume voll und erst heute haben uns die Bestellungen verlassen, die noch lagerten. Einige wenige ganz neue Bestellungen, werden wir in den nächsten Tagen versenden. Dann wohl auch mit dem bestellten Verpackungsmaterial.

Mein Fazit ist ganz klar. Versand, Transport und Logistik sind für einen Shop ein absolut zeitkritischer Faktor, der anscheinend unberechenbar ist und den ich persönlich als Hindernis völlig unterschätzt habe.

Ich hoffe, dass bald alle Ware bei unseren Kunden ist, und diese mit unseren Produkten glücklich sind. Ich freue mich auf jede Menge Feedback.

Mit diesen Erfahrungen werden wir weitermachen und freuen uns auf das Weihnachtsgeschäft.

Was tun gegen Zahnbelag?

Zahnbelag beim Hund

ist ein Thema, das die meisten Hundebesitzer kennen. Trockenfutter, viele Kauartikel und Ähnliches werden empfohlen, um die Verfestigung der Belege und damit Zahnstein zu vermeiden.

Ich bin kein Tierarzt und kann daher nur über unsere Erfahrungen berichten.

Unsere Hunde sind von Zahnbelag absolut nicht ausgenommen, ganz im Gegenteil. Wir bürsten egelmäßig, füttern Trockenfutter ebenso wie jede Menge Rinderkopfhaut, -ohren und -sehnen. Doch nicht bei jedem unserer Hunde hilft das optimal.

Unser Test

Pommes hat dann mit ihrer Trächtigkeit die Aufnahme von üblichem Futter einfach mal eingestellt. Das bedeutet, wir haben alles gefüttert, was wir in sie hineinbekommen haben. Nein, gesund war das nicht – eher extrem ungesund. Denn zu ihren Favoriten zählten mal Leberwurst, mal Putenfleisch, Pommes, aber vor allem immer mal wieder in Butter gebratene Bratwust. Bitte fragt nicht, wie man auf die Idee kommt, etwas Derartiges anzubieten. Wenn man vor einer trächtigen Hündin steht, die einfach alles Futter wahlweise angewidert ansieht oder einfach wieder ausspuckt, wird man als Züchter kreativ.

Die Folge dessen war allerdings auch starker Zahnbelag und erste Entzündungserscheinungen. Während der Trächtigkeit und auch der Aufzucht, haben wir sie mit den Zahnbürsten in Ruhe gelassen und Kauartikel fand sie doof. Der Check beim Tierarzt, den wir mit Auszug der Welpen haben lassen, zeigte dann aber eindeutig fatale Folgen. Das Gebiss sah furchtbar aus. Die Empfehlung des Profis lautete daher – professionelle Zahnreinigung unter Narkose. Klar, bevor der Hund Zähne verliert, stimmen wir dem zu und lassen es machen. So ganz aufgeben wollten wir aber noch nicht.

Wir sind also auf die Recherche im Internet gegangen und haben gesucht, was helfen könnte. Dabei sind wir auf ein Produkt namens Vermiculite-Staufen gestoßen.

Unsere Überlegung war: Wir machen eine Kur mit diesem Produkt mit all unseren Hunden und schauen was passiert. Die Inhaltsstoffe, die hauptsächlich mineralischer Natur sind, scheinen nebenwirkungsfrei zu sein – abgesehen davon, dass sie auch gut für die Knochen sind. Für uns schien die Narkose im ersten Schritt, die wesentlich weniger zu bevorzugende Alternative zu sein. Wir haben also Vermiculite gleich als 1000g Dose bestellt und gefüttert.

Wirkung

Die Wirkung war spannend. Die Zahnbelege fingen schon nach ca. einer Woche an sich zu lösen. Mittels Zahnbürste und Kauartikeln wurden sie bei allen Hunden extrem weniger. Nach drei Wochen blieben kleine Reste zurück, aber der größte Teil ist verschwunden. Unsere Erleichterung ist aktuell riesig. Pommes, die sich nach der anstrengenden Trächtigkeit und Aufzucht ihrer sieben Welpen noch nicht wieder komplett fit ist, muss nicht in Narkose.

Unser Fazit ist, wir werden die Vemiculite-Kur ab sofort regelmäßig durchführen.

 

Corgi-Isobed – ab sofort zu erwerben!

Corgi-Bed

Corgi-Isobed

Update: Die Corgi-Beds sind da und teilweise schon bei ihren neuen Eigentümern!

Die Corgi-Beds sind da und auch teilweise die Bestellungen schon ausgeliefert.

Wir freuen uns, dass wir dieses tolle Produkt über unseren Shop auf dem Kreativblock anbieten können.

Zum Hintergrund.

Wir haben die Produktion von hochwertigen Isobeds mit Corgi-Motiv in Auftrag gegeben. Es sind die bekannten original englischen Beds, die ursprünglich für Tierärzte entwickelt wurden. Aufgrund der gewebten Textilrückseite sind sie bis zu 90 °C waschbar.

Wir als Züchter nutzen diese Isobeds für unsere Hunde ständig. Jetzt im Herbst leisten sie treue Dienste und gerade auch für die Geburt, aber auch junge Welpen sind diese Unterlagen optimal. Sie bleiben auch bei hohen Waschtemperaturen formstabil.

Unsere großen Hunde bevorzugen sie vor jedem anderen Schlafplatz. Die Isobeds nehmen Feuchtigkeit auf und isolieren perfekt gegen Kälte und Nässe.

Vorbestellung

Die Corgi-Beds sind anthrazitfarben mit lime-grünen Corgis. Sie sind erhältlich in den Größen 50 x 75 cm, 75 x 100 cm und 150 x 100 cm.

Das sind die Einführungspreise der Isobeds mit Corgi-Motiv:

50 x 75 cm: 14,90 € pro Stück (inkl. Mehrwertsteuer und zzgl. Versand)

75 x 100 cm: 24,90 € pro Stück (inkl. Mehrwertsteuer und zzgl. Versand)

150 x 100 cm: 39,50 € pro Stück (inkl. Mehrwertsteuer und zzgl. Versand)

Bestellungen sind möglich unter kontakt@kreativblock.de oder über unseren neuen Shop: kreativblock.de/shop. 

Wir freuen uns schon sehr auf dieses besondere Weihnachtsgeschenk für unsere Corgis.

Schaumi aktiv – Ein Staubsaugerroboter gegen Corgi-Glitter

Staubsaugerroboter vs. Corgi-Haare

Wer einen Corgi hat weiß es, Hundehaare gehören zum täglichen Leben. Zu finden sind sie einfach überall.

Ein Corgi-Liebhaber hat die vielen Haare einmal „Corgi-Glitter“ getauft.

Nun haben wir nicht nur einen, sondern gleich mehrere dieser Glitter um sich streuenden knuffigen Vierbeiner.  In Zeiten des Fellwechsels hatte ich jede Menge zu tun. Täglich meist mehrfach war ich mit dem Staubsauger unterwegs  – immer in der Hoffnung zukünftig etwas weniger Glitter auf meiner Bürokleidung wiederzufinden.

Das ist zeitaufwendig und nicht nur das, ich bin einfach kein großer Fan von Hausarbeit. Es musste Abhilfe her.

Das heißt, ich habe mich umgesehen, recherchiert und Youtube-Videos die Vor- und Nachteile diverser Staubsaugerroboter. Den Ausschlag gab am Ende, der persönliche Erfahrungsbericht eines Ingenieurs und seiner Frau, die ein chinesisches Modell vor einer Weile importiert und länger im Gebraucht haben.

Vor dem Hintergrund, dass der Roboter möglicherweise doch überfordert ist, schien mir die Investition im Hinblick auf die Arbeitserleichterung angemessen. So kam Schaumi ins Haus, ein Staubsaugerroboter der Marke Xiaomi, den wir entsprechend benannt haben.

Nach Bestellung und zügiger Lieferung war er also da, ca. 6 kg schwer und 34,5 cm im Durchmesser mit Ladestation und Bedienungsanleitung.

Los ging es!

Die App war schnell heruntergeladen und Schaumi konnte in Betrieb genommen werden. Wir waren ehrlich baff, wie schnell das ging. Stecker in die Dose, in der App die Sprache einstellen und es konnte losgehen. Schaumi sprach, er würde laden.  Ok, perfekt, also dann los.

Als nächstes erzählte er uns, dass er fertig sei und nun startete also unser erster Testlauf. Zwar besitzt Schaumi zwei Tasten, eine zum Starten des Programms und eine zum Zurückfahren an die Ladestation, doch wir wollten hier die App nutzen. Wir starteten Schaumi und er fing an loszufahren. Unsere erste Überlegung war, wo will er denn hin? Doch schnell zeigte sich, er sucht sich seinen Weg mittels des obenauf befindlichen Sensorsystems erst entlang von Wänden und Hindernissen, danach fährt er den festgelegen Raum in Schlangenlinien ab. im Anschluss sucht er sich seinen Anknüpfungspunkt und fährt damit fort bis alle Räume erledigt sind.

Das Ergebnis ist klasse, einfach erstaunlich. Ca. 95% der Corgi-Haare verschwinden mit dem saugen. Mittels der rotierenden seitlichen Bürste kommt er in Ecken. Die unten befindliche große Bürste, sorgt für das Aufsaugen. Diese Bürste ist neben Bürstenhaaren mit Gummilippen versehen.

Aller Unrat, Haare, Staub und was Schaumi noch so in den Weg kommt landet in seinem Abfallbehälter, der ein erstaunliches Fassungsvermögen hat. Der Behälter ist nach dem Aufklappen der Abdeckung an der oberen Seite mit einem Handgriff zu entfernen und wieder einzusetzen. Auch hier bin ich von der Einfachheit der Bedienung erstaunt. Zum Entleeren, wird eine Seite des Behälters geöffnet und der Inhalt kann ausgeschüttet werden. Hier habe ich ein kleines Manko gefunden, denn beim Entleeren bleibt durch die vielen Ecken und Kanten im Behälter meist etwas Staub zurück. An der gegenüberliegenden Seite der Einsaugöffnung befindet sich der Filter. Auch dieser kann mit einem Handgriff entfernt und leider nur ausgeklopft werden.

Unsere Bedenken…

… vor der Anschaffung waren unter anderem, wie der Roboter auf unsere Stufen im Haus reagiert. Außerdem stellte sich die Frage wie er Hindernisse wie Stühle umfahren würde? Würde er sich außerdem unter Schränken oder dem Sofa festfahren?

Zu den Stufen: Nein, er fällt sie nicht hinunter. Er tastet die Kante vorsichtig ab und fährt dann seine Runde weiter.

Hindernisse wie Stühle umfährt er ebenso problemlos. Was uns dabei immer wieder erstaunt, dass er sie nicht großräumig umfährt, sondern kleine Lücken sofort nutzt um sie zu saugen sobald er hinein passt. Das heißt auch zwischen den Stuhlbeinen wird bei uns gesaugt. Genau das Gleiche gilt natürlich unter dem Tisch. Dort sucht er sich seine Ecke zwischen den Stühlen, und saugt auch dann gründlich unter dem Tisch.

Festgefahren hat sich Schaumi bisher nur auf einem sehr langflorigen Teppich. Ansonsten schafft er alle Teppiche  und Schwellen, die sich in unserem Haus befinden. an der Oberseite befindet sich das Modul mit dem der Roboter die Räume scannt. Mit dessen Oberseite stößt er bei uns an ein Heizkörperventil, was aber ansonsten keine Folgen hat.

Reinigung

Zum Thema Reinigung kann ich sagen, dass sie natürlich notwendig ist. Bei der Unmenge von Haaren, die durch unser Haus fliegt, bleibt es nicht aus, dass sie in den Bürsten von Schaumi hängen bleiben. Zudem sammelt sich der Staub natürlich auch auf und im Gerät. Zur Reinigung ist die Bürste an der Unterseite mit zwei Handgriffen zu entfernen. Im ersten Schritt die Abdeckplatte, darunter befindlich ist dann die Bürste.

Leicht feucht ausgewischt ist das System dann einfach auch wieder zusammen zu fügen und der Staubsaugerroboter kann weiterarbeiten.

In den vier Wochen die ich Schaumi nun habe, habe ich diese Prozedur ein Mal durchgeführt.

Fazit

Nach vier Wochen ist mein Fazit eindeutig positiv. Ich habe ein Staubsaugerroboter im Haus, der mit immens viel Arbeit abnimmt bzw. Zeit spart, denn während er seine Runde dreht kann ich mich anderen Dingen widmen.

Schaumi schafft unsere Hundehaare problemlos und reinigt wirklich gründlich. Er verfügt über eine lange Akkuhaltbarkeit, die auch unsere Etagen problemlos mit einer Ladeleitung schafft.

Mit der Lautstärke des Roboters können alle in unserem Haus gut leben – Zwei- und Vierbeiner. Nur während Telefonaten schalte ich das Gerät ab.

Auch für Menschen, die sich nicht gerne mit Technik und Apps beschäftigen bietet dieser Staubsauger eine gute Alternative über die beiden Bedienknöpfe.

Die Reinigung von Schaumi muss erledigt werden, ist jedoch einfach und unkompliziert. Die Verarbeitung der Teile ist völlig in Ordnung.

Das Preis-Leistungsverhältnis des Geräts ist sehr gut, insbesondere im Vergleich zu hochwertigen manuellen Staubsaugern. Welch Lebenserwartung Schaumi hat, werden wir sehen. Für uns hat sich die Anschaffung definitiv gelohnt und wir würden sie umgehend wieder tätigen.

Hier gibt es Schaumi zu kaufen:

 

Wer lieber eine Wischfunktion dabei haben möchte, dem sei dieses Gerät empfohlen:

 

 

 

Checkliste: Hausapotheke für den Hund

Hausapotheke für den Hund

Kleinere Verletzungen, Zeckenbiss, Durchfall – auch beim Hund treten ab und an kleinere Erkrankungen auf, die man zunächst selbst behandeln kann.

Das ersetzt selbstverständlich nie den Tierarztbesuch.

Bei der Erstversorgung kann eine gute Hausapotheke dennoch sehr gute Dienste leisten. Dazu gehören auch Nahrungsmittel, die als Schonkost zur schnelleren Genesung beitragen.

Aber auch für die tägliche Hundepflege gibt es Dinge, die wir immer griffbereit haben.

Hier ist eine Liste der Utensilien und Hilfsmittel, die sich in unserer Hausapotheke bewährt haben:

Hilfsmittel

  • Desinfektionsmittel (Wir nutzen kolloidales Silber und eine Jodtinktur)
  • Traumeel als Gel und in Tablettenform
  • Nottfall-Tropfen
  • Augentropfen (Augentrost)
  • Ohrreiniger
  • Wurmkur (wird 1x pro Quartal verabreicht)

Utensilien

  • Fieberthermometer
  • Taschentücher
  • Krallenschere
  • Zeckenzange und Zeckenhaken
  • Kamm und Bürste
  • Pinzette
  • Feuchttücher (u-a- lässt sich der obere innere Teil des Ohres damit gut und vorsichtig reinigen
  • Verbandszeug und Schere (ein Erste-Hilfe-Kasten hilft Mensch und Tier)

Nahrungsmittel-Hilfe

  • Heilerde (hilft bei leichtem Durchfall und Erbrechen)
  • Haferflocken (heiß überbrüht und abgekühlt sind sie sehr wirksam bei Durchfall auch in Kombination mit der Heilerde)
  • Reis (Schonkost)
  • Geflügelfleisch gekocht ohne Zusätze (Schonkost)

Für Tipps und Ergänzungen bin ich immer offen und freue mich über Kommentare.

Auch veröffentlich haben wir Checklisten zur Grundausstattung und der Vorbereitung für den Welpen.

Checkliste: Einkauf für den Welpen – Grundausstattung

Grundausstattung Welpe

„Sie werden sehen, ein Großteil der Dinge, die Sie jetzt kaufen, werden Sie nie gebrauchen.“ Diese Prophezeiung stammt von unserer Hebamme vor der Geburt unserer Tochter. Ich gebe es ungerne zu, aber sie sollte Recht behalten.

Nachdem nunmehr  in den letzten Jahren bereits sieben Welpen den Weg zu uns gefunden haben, gestehe ich, auch da habe ich so meine Erfahrungen gesammelt.

Daher habe ich hier einfach mal die Liste der Dinge zusammen gestellt, die ich für wirklich wichtig erachte, eben die Grundausstattung. Mehr geht selbstverständlich immer.

Die meisten der aufgeführten Sachen bekommt man in jedem gut sortierten Tierbedarf. Das beste Preis-Leistungsverhältnis findet man im Internet oder aber auch auf großen nationalen und internationalen Hundeausstellungen.

Einiges bekommt man üblicherweise auch direkt vom Züchter mit. Das ist auch bei uns so. Wichtig ist vor allem, dass der Welpe für die erste Zeit etwas von seiner Herkunftsfamilie mitbekommt, was nach dieser riecht. Das erleichtert die Eingewöhnung ins neuer Zuhause sehr.

Was zur Vorbereitung auf den Welpen gehört, findet sich in der Checkliste: Mein Welpe zieht ein

Checkliste:

Checkliste – Mein Welpe zieht ein

Welpeneinzug

Der große Tag rückt immer näher, der Welpe hält Einzug . Klar stellt sich vorher die Frage: Was ist vorzubereiten?

Mit dieser Checkliste möchten wir allen Welpenkäufern die Vorbereitung erleichtern, damit der Welpe möglichst entspannt im neuen Zuhause ankommen kann.

Klar, Welpen knabbern gerne alles an und durchlöchern mit ihren spitzen Zähne gerne geliebte Menschenutensilien. Welpen kennen ihre Grenzen noch nicht und müssen durchaus mal vor sich selbst in Sicherheit gebracht werden. Mein erster Hund hat den ersten Mutterschaftspass in kleine Stücke zerfetzt. Das lässt sich vermeiden.

Checkliste:

Daher sollten diese Punkte abgehakt sein:

      • Kindersicherungen in Steckdosen
      • Alle Kabel sind für den Welpen unerreichbar.
      • Essen für den Menschen ist unerreichbar. Das gilt insbesondere auch für Vorräte wie Kartoffeln, Zwiebeln usw.
      • Putzmittel, Chemikalien, Kerzen und Ähnliches sind außerhalb der Erreichbarkeit des Welpen aufbewahrt. Gleiches gilt für Werkzeug und Co.
      • Treppen sind absturzsicher.
      • Schuhe befinden sich außer Reichweite.
      • Räume, die unzugänglich sein sollen, sind am besten durch Gittertüren gesichert.
      • Lieblingsstücke (das betrifft auch Socken) sind außer Reichweite. Dazu gehören auch Bücher und Ähnliches.
      • Kinderspielzeug, insbesondere Kleinteile sind sicher verwahrt.
      • Ein Tierarzt in der näheren Umgebung ist ausgesucht und die Nummer liegt für Notfälle bereit.
      • Gegebenenfalls ist eine gute Hundeschule ins Auge gefasst.
      • Ein fester Hundeplatz ist für den Welpen festgelegt. Hier kann sich der Hund in Ruhe zurückziehen.
      • Es ist geklärt wo der Welpe schläft.
      •  Anschaffung der wichtigsten Ausstattung (siehe Checkliste: Welpenausstattung) ist erledigt.
      • Zur Vorbereitung auf den Welpen und seine Bedürfnisse insbesondere in Bezug auf Training und Ausbildung, dem Empfehlen wir gerne dieses von Imke Niewöhner, selbst Züchterin, Tierärztin und erfahrene Hundetrainerin mit dem Titel „Auf ins Leben“

     

« Ältere Beiträge

© 2019 Oakwood Golden

Theme von Anders NorénHoch ↑